WASH

Die Abkürzung WASH steht für Wasser, Sanitär- und Hygieneprogramme. 

Eine mangelhafte Wasserversorgung sowie niedrige Hygienestandards zählen häufig zu den dringlichsten Problemen in den Einsatzgebieten von Mission East.

Viele unserer Programme helfen, sanitäre Einrichtungen in ländlichen Gebieten zu installieren, Wassersysteme zu bauen oder hygienische Grundstandards zu sichern. Durch die Versorgung mit sauberem Wasser kann das Risiko, sich durch verunreinigtes Wasser mit Krankheiten anzustecken, signifikant verringert werden. Sauberes Wasser und die Verbesserung der Hygiene führen zur Senkung der Kindersterblichkeitsrate, denn insbesondere Kleinkinder werden von der Unterversorgung mit reinem Wasser am härtesten getroffen und sterben oftmals an Dehydrierung oder Keiminfektionen.

Mission East nutzt das technische Know-how und die Infrastruktur vor Ort, um zum Beispiel Schulungen im Bereich Hygiene durchzuführen, Latrinen zu installieren und die Wasserversorgung zu sichern. So haben diejenigen, die Wasser sonst nur weit entfernt von ihrem Wohnort bekommen können, die Chance, sich selbst zu versorgen und ihre Lebenssituation dadurch zu verbessern.

Afghanistan

Aufbau von Widerstandsfähigkeit

Der humanitäre Bedarf im Nordosten Afghanistans nimmt rapide zu, vor allem aufgrund der konfliktbedingten Vertreibung. Unsere langfristige Präsenz vor Ort und die hohe Akzeptanz haben Mission East zu einem der wenigen Akteure im Nordosten gemacht, die in der Lage sind, rechtzeitig, effektiv und effizient zu reagieren.

Afghanistan

Stärkung von abgelegenen Gemeinden

Im Nordosten Afghanistans lebt mit 46% der höchste Anteil an Menschen, die unsicheren Zugang zu Lebensmitteln haben. Darunter bilden Tadschiken und Usbeken die zwei großen ethnischen Bevölkerungsgruppen.

Nordkorea

WASH in Nordkorea

Mission East unterstützt in Nordkorea Menschen, die in Gegenden mit hoher Überflutungsgefahr oder entlegenen ländlichen Regionen leben.