Katastrophenvorsorge (DRR)

Nachhaltigkeit ist der wichtigste Auftrag unserer Organisation. Mission East arbeitet deshalb nicht nur im Bereich der Nothilfe, sondern verfolgt Programme, die den Kommunen in den betroffenen Regionen helfen, sich auf Krisen und Naturkatastrophen vorzubereiten.

Durch ein entsprechendes Risikomangament können gefährdete Kommunen etwaige Risiken besser einschätzen und sich auf Gefahren vorbereiten. Dadurch können Risiken reduziert und der Schock für die Betroffenen gemildert werden.

Eine gefährdete Region hat durch eine geeignete Katastrophenvorsorge (Disaster Risk Reduction) die Chance, sich besser und schneller von einem negativen Ereignis zu erholen. Unsere Organisation verfolgt Programme zur Stabilisierung und Risikominderung, die in Ländern wie Afghanistan oder Tadschikistan zum Einsatz kommen.

Dazu gehören die strukturelle, organisatorische und mentale Stärkung einer Kommune (siehe Resilienz) sowie die Aufklärung über Gefahrenanalysen und Katastrophenschutz.

Was hat unsere Katastrophenvorsorge in Nepal bewirkt?

Katastrophenvorsorge in Nepal:

Da Nepal immer wieder Naturkatastrophen, wie Erdbeben und Überschwemmungen ausgesetzt ist, engagiert sich Mission East nach dem großen Erdbeben von 2015 im Bereich der Katastrophenvorsorge und entwickelt mit den örtlichen Gemeinden Krisen- und Notfallpläne. Warnsysteme werden etabliert, es werden Schulungen in Erster Hilfe angeboten. Jeder, einschließlich Menschen mit Behinderungen und andere marginalisierte Bevölkerungsgruppen werden zu Treffen eingeladen, bei denen sie für Krisen geschult werden.

Deutsch

Afghanistan

Krisenvorsorge im Nordosten Afghanistans

In einem zunehmend anfälligen und unsicheren operativen Umfeld mit wachsenden humanitären Bedürfnissen zielt unser Programm darauf ab, den von Katastrophen und Konflikten betroffenen Menschen dabei zu helfen, ihre Bedürfnisse nach einer Krise zu decken. Dazu ist es wichtig, dass die Menschen gestärkt und vorbereitet sind, wenn Notsituationen eintreten. Mission East unterstützt die Menschen im Nordosten Afghanistans, indem Notfallsets in den betroffenen Regionen gelagert, und die Menschen geschult werden, um im Notfall nicht unvorbereitet zu sein.